Hl. Kornelius + Hl. Cyprian
Lesungen
               
16.09.2016   Jahreskreis 2   24. Woche + Hl. Kornelius + Hl. Cyprian   Freitag
Gottesdienst am Freitag um 18:30 Uhr in St. Maximilian Kolbe
Eingangslied:  144  Nun jauchzt dem Herren, alle Welt
Kyrie:  722,2  Kyrie eleison   Blue Cloud Abbey
Antwortgesang:  46,1  Lass dein Angesicht über uns leuchten, o Herr
Halleluja-Ruf:  174,7  Halleluja  6.Ton
zur Gabenbereitung:  Orgelmusik
Sanctus:  885  Singt: Heilig, heilig, heilig
Agnus Dei:  204  Christe, du Lamm Gottes   Graz 1602
zur Aussetzung:  399  Gott loben in der Stille
zur Einsetzung:  496  Tantum ergo sacramentum
zum Auszug;:  Mässig bewegt  A. Reinhard  (Caecilia Nr. 195)

Priester: Kaplan Reichert
Orgel: Wolfgang Adelhardt

Kalender



               
16.09.2014   Heiliger Kornelius + Heiliger Cyprian   Dienstag
Gottesdienst am Dienstag um 18:30 Uhr in St. Stephan - St. Jakobus
Eingangslied:  18  Unser Leben sei ein Fest
Kyrie:  42  Kyrie eleison   Mass of Remembrance
Antwortgesang:  382  Der König kommt mit Macht
Halleluja:  86  Gehet nicht auf in den Sorgen dieser Welt
zur Gabenbereitung:  127  Nimm, o Herr, die Gaben, die wir bringen
Sanctus:  144  Heilig, heilig bist du   Klaus Lohrbacher
Agnus Dei:  220  O du Lamm Gottes
Danklied:  608  Miteinander gehn
zur Aussetzung:  252  Laudate omnes gentes
zur Einsetzung:  673  Bless the Lord, my soul
zum Auszug:  Allegretto F-Dur  Matteo Carcassi

Priester: Pfr. Windolf
Gitarre: Wolfgang Adelhardt

Kalender



               
16.09.2009   Heiliger Kornelius und Heiliger Cyprian   Mittwoch
Gottesdienst am Mittwoch um 19:00 Uhr in St. Jakobus

367  Vater, du hast uns einen Namen geschenkt (Eingangslied)  
526,3  Kyrie eleison 12  Taizé  (Kyrie)  
528,2  Der Herr hat uns befreit, er schenkt (Antwortgesang)
531,1  Halleluja  6.Ton  
618  Wir schenken dir  
637  Heilig, Hosanna in der Höhe (Sanctus)  
674  Herr, du Lamm Gottes (Agnus Dei)  
352  Herr, du bist mein Leben  
Andantino in C-Dur von Carcassi (zum Auszug)
Priester: Rafael Ressel
Gitarre: Wolfgang Adelhardt

Kalender






1. Lesung     2 Kor 4, 7-15

Lesung aus dem zweiten Brief des Apostels Paulus an die Korinther
Brüder! Den Schatz der Erkenntnis des göttlichen Glanzes auf dem Antlitz Christi
tragen wir in zerbrechlichen Gefäßen; so wird deutlich,
dass das Übermaß der Kraft von Gott und nicht von uns kommt.
Von allen Seiten werden wir in die Enge getrieben und finden doch noch Raum;
wir wissen weder aus noch ein und verzweifeln dennoch nicht;
wir werden gehetzt und sind doch nicht verlassen;
wir werden niedergestreckt und doch nicht vernichtet.
Wohin wir auch kommen, immer tragen wir das Todesleiden Jesu an unserem Leib,<
damit auch das Leben Jesu an unserem Leib sichtbar wird.
Denn immer werden wir, obgleich wir leben, um Jesu willen dem Tod ausgeliefert,
damit auch das Leben Jesu an unserem sterblichen Fleisch offenbar wird.
So erweist an uns der Tod, an euch aber das Leben seine Macht.
Doch haben wir den gleichen Geist des Glaubens, von dem es in der Schrift heißt:
Ich habe geglaubt, darum habe ich geredet. Auch wir glauben, und darum reden wir.
Denn wir wissen, dass der, welcher Jesus, den Herrn, auferweckt hat,
auch uns mit Jesus auferwecken und uns zusammen mit euch vor sein Angesicht stellen wird.
Alles tun wir euretwegen, damit immer mehr Menschen
aufgrund der überreich gewordenen Gnade den Dank vervielfachen, Gott zur Ehre.
Antwortpsalm     Ps 126 (125), 1-2b.2c-3.4-5.6 (R: 5)

Kehrvers: Die mit Tränen säen, werden mit Jubel ernten.   (GL 443)   I. Ton

Als der Herr das Los der Gefangenschaft Zions wendete,
da waren wir alle wie Träumende.
Da war unser Mund voll Lachen
und unsere Zunge voll Jubel.
Da sagte man unter den andern Völkern:
“Der Herr hat an ihnen Großes getan.”
Ja, Großes hat der Herr an uns getan.
Da waren wir fröhlich.
Wende doch, Herr, unser Geschick,
wie du versiegte Bäche wieder füllst im Südland.
Die mit Tränen säen,
werden mit Jubel ernten.
Sie gehen hin unter Tränen
und tragen den Samen zur Aussaat.
Sie kommen wieder mit Jubel
und bringen ihre Garben ein.
Ruf vor dem Evangelium     Vers: 2 Kor 1, 3b-4a

Gepriesen sei der Vater des Erbarmens und der Gott allen Trostes.
Er tröstet uns in all unserer Not.
Evangelium     Joh 17, 6a.11b-19

Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes
In jener Zeit erhob Jesus seine Augen zum Himmel und betete:
Vater, ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast.
Heiliger Vater, bewahre sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, damit sie eins sind wie wir.
Solange ich bei ihnen war, bewahrte ich sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast.
Und ich habe sie behütet, und keiner von ihnen ging verloren,
außer dem Sohn des Verderbens, damit sich die Schrift erfüllt.
Aber jetzt gehe ich zu dir. Doch dies rede ich noch in der Welt,
damit sie meine Freude in Fülle in sich haben.
Ich habe ihnen dein Wort gegeben, und die Welt hat sie gehasst,
weil sie nicht von der Welt sind, wie auch ich nicht von der Welt bin.
Ich bitte nicht, dass du sie aus der Welt nimmst, sondern dass du sie vor dem Bösen bewahrst.
Sie sind nicht von der Welt, wie auch ich nicht von der Welt bin.
Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit.
Wie du mich in die Welt gesandt hast, so habe auch ich sie in die Welt gesandt.
Und ich heilige mich für sie, damit auch sie in der Wahrheit geheiligt sind.










































Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits   Homepage von Wolfgang Adelhardt